• Status Rasenplatz
    Rasenplatz ist bis zum14.07.2024 gesperrt.

Erste Mannschaft sichert sich den Aufstieg

Trotz einer 7:2-Niederlage im Spitzenspiel gegen Olympias Eitorf und des Abrutschens auf den zweiten Tabellenplatz konnte der TuS Eudenbach den Aufstieg gebührend feiern. Die vorherigen Saisonspiele entschied der TuS jeweils mit 2:1 gegen den VfR Marienfeld II, mit 7:3 gegen den FC Hennef 05 II sowie mit 8:0 gegen den SV Leuscheid II für sich. 

Das Heimspiel gegen Marienfeld lieferte wirklich Spannung pur bis zum Schluss. Dort kamen wirklich alle Fußballfans auf ihre Kosten. Durch einen Distanzschuss aus 20 Metern, der sich perfekt hinter den Eudenbacher Torwart Freddy Engels senkte, ging Marienfeld in der 11. Minute mit 1:0 in Führung. Danach plätscherte das Spiel lange vor sich hin. Keine Mannschaft konnte sich hier wirklich mit Chancen auszeichnen. In der Schlussphase wurde es dann nochmal hitzig. Nach zahlreichen Fouls bekam Marienfeld innerhalb von zwei Minuten zwei Gelb-Rote Karten, war also seitdem mit zwei Spielern in der Unterzahl. Befeuert durch diese neue Ausgangssituation, drehte die Oberhauer Mannschaft noch einmal auf und zeigte, dass sie das Spiel für sich entscheiden wollte. Nach einem grandiosen Diagonalball von Franz Weber schloss Philip Schwan („Roter Schwan“) von der Strafraumkante direkt per Volley in den Winkel ab. In der 85. Minute war also endlich der Ausgleich da. Pure Freude brachte dann Yorma Kunz Gracia („Kuunz“), als er nach einer schönen Einzelaktion den Ball mit dem linken Fuß in den Winkel drosch. Das Spiel wurde also in der allerletzten Minute noch einmal von Eudenbach gedreht.

Das Auswärtsspiel gegen Hennef versprach sehr viele Tore. Bei glühender Hitze ging die Oberhauer Mannschaft in der ersten Halbzeit zunächst mit 3:0 in Führung. Nach einem tollen Steckpass von Davide „Dave“ Pintus auf Schwan hieß es in der 5. Minute 1:0 für Eudenbach. In der 20. Minute legte Pintus schließelich selbst nach. Kurz vor der Pause glänzte Luis Eilers mit einem grandiosen Dribbling über die linke Seite. Beim anschließenden Gestocher schaltete Christian Steiner („Steini“) am schnellsten und beförderte den Ball zum 3:0 über die Linie. Nach der Halbzeit drehte Hennef noch einmal auf und verkürzte auf 3:2. Franz Weber konnte dir Führung dann jedoch durch einen verwandelten Elfmeter erneut auf 4:2 ausbauen. Anschließend kam Hennef wieder auf 4:3 heran. Trotz einer roten Karte für Erik Swysen in der 83. Minute ließ sich der TuS den Sieg jedoch nicht mehr nehmen und drehte in Unterzahl auf. Weber vollendete durch einen wunderbaren Freistoß in den Winkel zum 5:3. Pintus tanzte anschließend den Torwart, frei auf diesen zulaufend, zum 6:3 aus. Nach einem guten Diagonalball von Eilers sorgte Schwan kurz vor Schluss schließlich mit einem schönen Heber für den 7:3-Endstand.

Beim Heimspiel gegen Leuscheid ließ der TuS nichts anbrennen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten sorgte Weber mit einem Freistoß, den er wie einen Strahl ins Tor hämmerte, für das 1:0 in der 24. Minute. Anschließend war es sage und schreibe sechs (!) Mal Christian Patt, der quasi im Alleingang durch die Abwehr der Leuscheider hinwegfegte und auf 7:0 erhöhte. In der Schlussphase war glänzte Patt dann mit einer Vorlage auf Schwan, der zum 8:0-Endstand für den TuS vollendete.

Das Spitzenspiel gegen Olympias Eitorf wurde mit großer Spannung erwartet, war es doch das direkte Aufeinandertreffen zwischen Erstem und Zweitem in der Tabelle. Es ging also um die Meisterschaft. Hierzu hatte der TuS groß aufgefahren. Ein Essensstand von Harbort’s Bestes mit finanzieller Unterstützung der LVM Daniel Schumacher versorgte die Gäste bei traumhaften Wetter. Doch der Start der Partie verlief alles andere als glücklich. Bereits in der 1. Minute ging Eitorf durch einen Freistoß, der sich genau zwischen die Verteidiger senkte  und durch den einlaufenden Eitorfer zum 1:0 verwertete werden konnte, in Führung. Die Oberhauer Mannschaft ließ sich dadurch jedoch nicht beirren. Eine Flanke von Schwan köpfte Kunz Gracia gefährlich aufs Tor. Zunächst konnte der Torwart parieren, doch Patt stand goldrichtig und verwertete den Abpraller zum 1:1. In der 20. Minute war es dann jedoch erneut der Eitorfer Stürmer, der die Eudenbacher Abwehr stehen ließ und ins kurze Ecke zur 2:1-Führung vollstreckte. Der TuS wollte sich jedoch nicht unterkriegen lassen. In der 25. Minute war es erneut Patt, der durch ein gutes Dribbling für den 2:2-Ausgleich sorgte. Kurz vor der Halbzeit sah der Eudenbacher Torwart dann etwas unglücklich aus. Ein Eckschuss gleitete ihm durch die Hände und tropfte dadurch zum 3:2 ins eigene Tor ab. Nach der Halbzeit legte dann Eitorf zunächst auf 6:2 nach. Zu dieser Misere kam noch erschwerend hinzu, dass Kuunz Gracia nach einem erneuten Foulspiel dir gelb-rote Karte sah. Für den Endstand sorgte schließlich Steiner mit einem Eigentor, bei dem er eine Flanke des Gegners vor dem einschussbereiten Stürmer zum 7:2 ins eigene Tor grätschte.

Man braucht sich nichts vorzumachen. Die Eudenbacher hatten sich sichtlich anderes vom letzten Saisonspiel vorgestellt. Doch sie ließen sich davon nicht die Feuerlaune vermiesen. Als Zweiter sind sie zum dritten Mal in der Geschichte des Vereins in die Kreisliga B aufgestiegen. Insgesamt war es eine grandiose Saison. Bei der anschließenden Feier bedankte sich die Mannschaft außerordentlich für die Unterstützung der Fans an der Seitenlinie. Egal ob heim oder auswärts, die Eudenbacher hielten der Mannschaft die Treue. Insbesondere die Ultras namens Noah Hochgeschurz, Bela Böhm, Julian Efferoth, Tom Winterscheidt, Fynn Derenbach, Marius Lucht, Florian Lucht und Lukas Bönisch sorgen mit Gesang und Trommel immer für eine tolle Stimmung. Darüber hinaus bedankte sich die Mannschaft beim Trainer Tore Pintus sowie beim Betreuer André Zientz für ihre geleistete Arbeit über die gesamte Saison, was bei einem derart breiten Kader keine einfache Aufgabe war. Zudem zollte man Dank an Theo Pinnen und Jupp Scheuer, die sich in besonderem Maße um die Mannschaft verdient gemacht haben, sei es durch Rasen mähen, Trikots waschen oder jeden Sonntag für kalte Getränke sorgen. Abschließend möchten wir an dieser Stelle unseren sportlichen Leiter Daniel Schumacher lobend erwähnen, bei dem man gar nicht aufzählen kann, was er für die Mannschaft tut. Sei es das Sponsoring von Trikots, Trainingsanzügen, Taschen oder die neue Anzeigetafel, er kümmert sich für die Mannschaft um die gesamte Organisation neben dem Platz.

In diesem Sinne bleibt uns jetzt nur noch übrig, eine schöne Sommerpause zu wünschen. Wir freuen uns schon auf die kommende Saison. Hoffentlich wieder mit voller Unterstützung an der Seitenlinie.

Kommentare sind geschlossen.