• Bespielbarkeit des Rasenplatzes
    Freigegeben

TuS Freizeit 2019

Am 20.06. um 9.00 Uhr ging es mit dem Bus ins Feriendorf des Landessportbundes NRW nach Hachen im Sauerland. Um 11.00 Uhr stiegen 55 Kinder wieder aus dem Bus aus und staunten nicht schlecht über das vielversprechende Feriendorf. Nach schneller Zimmerbelegung ging es direkt zum ersten Essen. Es hat alles gut geschmeckt und somit war die erste Hürde, ob man da überhaupt essen kann, genommen. Am Nachmittag gingen immer einzelne Gruppen zum Schwimmen ins hauseigene Schwimmbad oder in die super ausgestattete 3-fach-Turnhalle zum Abenteuerspiel. Wer nicht am Angebot teilnehmen wollte, konnte die vielen Möglichkeiten im Feriendorf erkunden. Hier gab es verschiedene Fußballplätze, Spielplätze, riesen Trampolin, Süßigkeitenautomat aber auch zwei andere Sportvereine die mit uns untergebracht waren zu entdecken oder kennenzulernen. Nach dem Abendessen war dann nochmals eine Schwimmzeit und parallel boten Fabian und Sonja Tischtennis und Bouldern in einer super ausgestatteten Tischtennishalle an. Da in dieser Halle auch ein Dartautomat aufgestellt war, ließen wir es uns nicht nehmen und spielten auch eine Runde Dart. So ging dieser erste Tag viel zu schnell dem Ende zu und um 22.00 Uhr mussten alle ins Bett. Zum Glück hatte niemand Heimweh.

Am Freitag ging es dann zu Fuß zum Strandbad am Sorpesee. Die 8 km Wanderung war landschaftlich sehr schön, aber auch anstrengend. Alle freuten sich über das kühle Nass. Zurück wurde die komplette Mannschaft im Pendelverkehr mit dem Shuttlebus der Einrichtung durch drei Betreuer befördert. Darüber haben sich alle sehr gefreut, weil keiner die 8 km gerne zurück hätte wandern wollen. Abends gab es dann wieder ein Angebot oder Freizeit, je nach Belieben. Sonja ging mit den jüngsten Teilnehmern in die Höhle. Das war ein Würfel mit 5 Klappen und ca. 23 m Krabbelweg. Erst war es etwas unheimlich in der dunklen Höhle, aber als alle einmal durchgekrabbelt waren war der Bann gebrochen und alle hatten riesigen Spaß. Zum Abschluss wurde sogar Mäusejagd in der Höhle gespielt, das ist ein Fangenspiel.

Der Samstag war dann der Action-Tag. Vormittags hatten die Fußballtrainer Christian, Tore, Bodo und Frank ein Fußballturnier für alle 55 Teilnehmer vorbereitet. Ja, es mussten alle mitspielen und die Gruppen wurden wild gemischt aus Tischtennisspielern, Turnern, Tänzern und Fußballern zusammengestellt. Alle Teams haben ihr Bestes gegeben und das Team von Tänzerin Jenny hat letztlich gewonnen. Nachmittags gingen dann die mittleren Kinder mit Sonja zur Höhle. Da die Kleinen vom Vortag nichts verraten hatten, war die Spannung riesig und um den Reitz zu erhöhen wurden auch nur zwei der vorhandenen fünf Klappen geöffnet. Eine zum Einstieg und eine zum Ausstieg. Es war ganz schön kniffelig, aber alle Kinder haben sich der Herausforderung gestellt und niemand blieb in der Höhle zurück. Danach ging es dann mit den Großen zusammen mit Tore und Sonja zum Teambuilding-Parcours. Die Teenager mussten durch ein Spinnennetz gehoben werden, über einen Baumstamm balancieren, über eine 3 m hohe Wand klettern, über eine Wackelbrücke laufen, dann über zwei gekreuzte Balancierseile in Partnerarbeit gehen und zum Schluss über ein Feld mit Bodenstempeln zurück zum Start laufen. Der Parcours wurde als Gefängnisausbruch gespielt. Das heißt, die Gruppe musste gemeinsam arbeiten und innerhalb einer durch die Gruppe festgelegten Zeit geschafft werden. Dies kann nur gelingen, wenn man gut miteinander arbeitet und die Gruppe hat es erst in der viel schwierig gestalteten zweiten Runde geschafft. Weiterhin gab es für alle noch mal Schwimmzeiten und als Petra, Greta und Daniel dann extra aus Eudenbach angereist waren, startete dann auch der legendäre Aufräumwettbewerb in Verbindung mit dem einfallsreichsten Zimmerschild. Hier konnte man kleine Jungs beim Fensterputzen beobachten, alle Betten wurden ordentlich gemacht, der Boden wurde gekehrt und in manchen Häusern sogar geputzt und der Müll wurde zur Tonne gebracht. Manche dekorierten sogar oder stellten kleine Schalen mit Süßigkeiten auf. Parallel zu alle dem richtete Kiki das alljährliche Kicker-Turnier aus und Fabian, als neuer im Team, übernahm die Leitung des Tischtennisturniers. Zum Abendessen trafen sich dann alle am Grillplatz. Bodo war der Grillmeister. Kurz nach dem Abendessen wurden dann die Betreuer Nena und Fabian schon verabschiedet. Anschließend wurde die Preise für die einzelnen Aktionen verliehen. Beim Kicker gewann Maximilian vor Fynn, Michael und Lucas. Das Tischtennisturnier gewann Emanuel vor Fabian und Michael. Den Aufräumwettbewerb gewannen die mittleren Mädchen oder das Haus von Sonja, und bei den Jungs ging der Preis ebenfalls an eine Gruppe der mittleren Jungs oder das Haus von Frank. Alle haben sich riesig über Pokale und Süßigkeiten gefreut. In diesem Jahr gab es zum ersten Mal auch einen Sonderpreis. Dieser ging komplett an die Großen, die hatten wohl irgendwie den Aufräumwettbewerb verpasst und gewannen somit den Tischdienst am Sonntagmorgen nach dem Frühstück. Jede anwesende Gruppe im Feriendorf musste reihum sich um den Tischdienst im Essensraum kümmern. Dazu gehörte es alle Tische abzuwischen, evtl. nicht weggestelltes Geschirr zur Küche zu bringen und den Saal zu kehren. Dann verabschiedeten sich auch Petra, Greta und Daniel und es ging zum verlängerten Abendprogramm. Eigentlich mussten ja alle Feriendorfbewohner um 22.00 Uhr im Bett liegen. Aber Christian und Sonja boten um kurz vor zehn noch schnell ein Völkerballspiel an und das musste ja zu Ende gespielt werden. Um 23.00 Uhr war dann aber doch Bettzeit.

Am Sonntag musste dann schon wieder gepackt werden. Die Betten mussten abgezogen werden, die Häuser wurden gekehrt und es ging ein letztes Mal zum Frühstück in den Essenssaal. Nach dem Frühstück kam der Hausmeister zur Abnahme der Häuser. Bei den Kindern fand er nur Kleinigkeiten, mal wurde ein Mülleimer vergessen zur Tonne zu bringen oder er entdeckte doch noch ein Bonbonpapier unterm Bett. Doch in Haus 6 musste die Mannschaft zum Nachbessern antreten. Es handelte sich ums Betreuerhaus, das wurde vergessen auszukehren. Da mussten dann alle lachen.

Leider hatte dann unser Bus Verspätung und alle mussten ganz schön lange warten. Diese Zeit nutzten wir dann um uns über die gemeinsame Freizeit zu unterhalten und alle sind sich einig, dass es eine mega tolle Zeit in Hachen war und 2020 sind alle wieder dabei! Eure Betreuer 2019: Kiki, Christian, Silke u. Frank, Tim, Davide, Tore, Bodo, Nena, Fabian und Sonja

Kommentare sind geschlossen.